Nicht suchen… machen *Dein OsterYOGAkorb*

419625_347585478612674_167821829922374_915644_1458919615_n

Fastenzeit hin oder her – Ostern wäre jetzt da und zwar ziemlich genau in wenigen Tagen. Familien rüstet Euch, gerade mal 120 Tage und ein paar Monde nach Weihnachten kommt die erste große Familienfeier 2012. Die Feiertage sollten aber vorallem der inneren Einkehr und Ruhe dienen, so dass man zwischen der Hektik des Alltags und der Work Life Balance, mal einige Tage hat, die man ganz anders gestaltet, als gewohnt: Das könnte im besten Fall dazu führen, dass der Kopf und der Körper sich entspannen und somit gestärkt aus den Feiertagen kommen.

Damit Du Deine Feiertage so gut wie möglich nutzen kannst, habe ich ein paar Asanas und Pranayamas zusammengestellt. Wenn Du über die Feiertage zur Familie fährst nutze den frühen Morgen für ein paar Übungen, wenn es still ist.

Mache aus den Feiertagen mit dem langen Wochenende Dein persönliches Retreat. Du hast von Freitag bis Montag Zeit und somit die Chance Deinem Körper vier Tage etwas Gutes zu tun.

Da es letzte Woche um die Liebe und Selbstliebe ging, wäre dies ein idealer Auftakt.

Ablauf Yoga Ostern:

Morgens:

Bevor Du aufstehst strecke Dich wirklich ausgiebig und bleibe mit offenen Augen einige Augenblicke liegen. Es gibt Untersuchungen die belegen, dass man positiver in den Tag startet, wenn man morgens in Ruhe und mit etwas Zeit nur für sich startet.

Gerade jetzt im Frühling braucht der Körper Deine Unterstützung um mit dem Wetter klar zu kommen. Wechselduschen, Luffahandschuh und Massagen – alles was den Kreislauf etwas pusht und auch der Haut hilft den Winter abzuschütteln.

Ein Tipp aus dem Ayurveda: Gutes Sesamöl ist die Basis aller Massageöle in Indien. Das feste Öl hat die Eigenschaft wirklich tief ins Gewebe zu dringen und dort Schadstoffe zu binden und zu eleminieren. Massiere morgens Deine Füße jeweils fünf Minuten mit gutem Sesamöl und spüle sie mit lauwarmen Wasser wieder ab.

Bevor Du übst:

Trinke gekochtes lauwarmes Wasser, gern mit Ingwer. Du kannst es auch schon abends vorbereiten, wenn Du niemanden zu Hause stören möchtest.

Deine Zeit:

Setze Dich dann mit einer Kerze (Teelicht) vor Dir hin, wo Du für ca. 15 Minuten Deine Ruhe hast. Sei sicher, dass Dir warm genug ist.

Trataka (Meditation auf das dritte Auge) ist eine Reinigungs/ Meditationsübung. Schließe erst für einige Augenblicke die Auge und beobachte Deinen Atem. Dann öffne sanft die Augen und schauen in die Flamme der Kerze. Versuche die Augen die ganze Zeit geöffnet zu halten, nicht zu blinzeln. Die Augen werden beginnen zu brennen und zu tränen. Dann kannst Du sie immer mal wieder schließen und sanft erneut öffnen. Versuche die Abstände etwas hinauszuzögern.

Nach etwa 5-10 Minuten schließt Du die Augen und visualisierst nur noch die Flamme. Wenn Tränen fließen, lass sie laufen. Trataka reinigt Deinen Blick und hilft Dir, klarer zu sehen.

Danach legst Du Dich kurz flach auf den Rücken. Atme tief in den Bauch ein und aus. Beginne dann mit einer Bauchübung Deiner Wahl, egal welche. Versuche für einige Minuten Deinen Bauch anzuheizen und damit Deine Körpermitte. Hier sitzt viel Energie und die Konzentration auf den Bauch schult auch Dein Bauchgefühl, Deine Intuition.

Mit tiefer Atmung und einem „warmen Bauch“ beginnst Du sanft Deine Sonnengrüße. Beginne achtsam und ruhig den Körper zu bewegen, da er sich vielleicht durch wenig Schlaf oder ungewohnte Umgebung anders anfühlen kann als zu Hause.

Mit der Wärme im Körper wird auch die Atmung wieder tiefer und Du kannst vielleicht ein paar Hüftöffner dazunehmen. Hüftöffner lösen das Gewebe um den Kern Deines Körpers, sehr oft lösen sich auch hier wieder Emotionen – egal was hochkommt, lass es gut sein und beobachte es nur. Die Taube ist ein klassischer Hüftöffner, den man auch gut zu Hause üben kann. Dazu kommst Du in den Hund und schwingst ein Bein leicht angewinkelt nach vorn. Das hintere Bein ist gut nach unten zum Boden ausgerichtet. Versuche Dich jetzt zuerst ganz lang zu strecken, so dass Du bereits ein Dehnung spürst. Wenn Du magst lehne Dich dann sanft nach vorn, vielleicht mit der Stirn zum Boden. Versuche hier für mindestens 10 Atemzüge zu bleiben und ruhig zu atmen.

Schließe Deine Praxis mit einer Umkehrhaltung (bitte nicht Üben, wenn Du Deine Tage hast, stark erkältet bist oder Bluthochdruck hast): Schulterstand, Pflug oder Kopfstand wenn Du geübt darin bist.

Dein Körper kann hier noch mal einiges abgeben und das Lymphsystem wird in seiner Arbeit unterstützt.

Für Savasana legst Du Dich gut zugedeckt auf den Boden und versuchst wieder 5-10 Minuten zu ruhen. Beobachte Deinen Körper dabei ohne in den Gedanken abzuschweifen. Mein Tipp: Höre ein ruhiges Lied, für die Dauer von Savasana, dann brauchst Du Dich nicht um die Zeit sorgen.

Nach Savasana sind hoffentlich noch nicht alle im Haus wach, so dass Du noch einmal vor die Tür gehen kannst und am besten im Garten oder aber am offenen Fenster einige Minuten frische Luft atmen kannst.

Dann kann der Tag kommen. Vielleicht hast Du Lust, Dir auch über die Nahrung etwas Gutes zu tun. Das klappt auch an den Feiertagen :)

Versuche soviel Du kannst zu trinken. Meide so gut es geht Alkohol und Zucker. Am einfachsten ist immer wieder der Tipp: Verstehst Du alle Zutaten auf der Inhaltsliste? Wenn nicht lass es. Wenn es ein Labor braucht, um Dein Essen zu machen, braucht Dein Körper ein Labor um es zu verdauen.

Einfache und gute Lebensmittel – dann kann es auch der frische Kuchen sein, wenn die Zutaten frisch sind.

Abends kannst Du vor dem Schlafengehen noch Deiner Haut viel Gutes tun und Masken und Seren auftragen, damit Du sie unterstüzt in ihrer Arbeit.

Ein wenig Zeit für Dich am Morgen. Viel Zeit an der frischen Luft und mit der Familie. Viel Schlaf und gutes Essen.

In vier Tagen ist Dein Körper frisch und erholt und jeder wird Dich im Büro um Deinen Retreat Glow beneiden :)

*Happy Yogi EASTER*

01

Danke 2011 – Dein urbanyogini Weihnachtsgeschenk

Die letzten Tage im Jahr sind hektisch. Ein Gewusel aus lächelnd einen Glühwein mit Kollegen trinken, hektisch in der Mittagspause Geschenke shoppen und versuchter Gelassenheit, Sonntags den Advent mal besinnlich zu gestalten.

Viel zu oft endet nämlich alles, was nach Weihnachtsidylle schreit, in Stress, Hektik und Unruhe. Das Ganze liegt nicht nur daran, dass Weihnachten immer zu früh kommt – irgendwie ja immer direkt nach Flip Flops – Weihnachten liegt mit all den Terminen und dem Gewusel, dem wir diesem Konsumfest aufbürden, in der chinesischen Medizin gar nicht im Flow der Natur. Die natürliche Jahreszeit Winter, will den Körper ruhen lassen und ihn dazu zwingen abzugeben, wirklich mal loszulassen. Nicht noch eine Schippe drauf packen, bis man dann an den Feiertagen „endlich mal Ruhe hat.“ Der Winter ist zum Ruhen da. Selbst auf Maui, wo nie Winter ist, pflegt man diesen Rhythmus und es macht Sinn. Nur wir hier arbeiten wieder gegen uns und sind erschrocken, wenn dann morgens statt glänzender Augen und Schokolade im Schuh, Müdigkeit da ist und vielleicht ein Ziehen im Rücken.

Die taoistische Philosophie geht von einem Yin-Yang Konzept aus. Wobei das nicht im westlichen Sinn männlich – weiblich bedeuten sollte. Yin ist das kühlere, weibliche, langsame und ruhige Element, wobei Yang schnell, trocken, männlich und extrovertiert ist. Der Winter steht für das Yin. Man sollte warmes und nährendes essen, sich mit seiner Familie umgeben und es ruhiger angehen lassen, als im Yang Sommer. Eine interessante Beobachtung von Studien ist, dass im Winter bei vielen Westlern, gerade um die Weihnachtszeit herum, die Gemütslage variert: Depressionen und andere Schwankungen des Geistes werden beobachtet, was als Zeichen für eine Disharmonie Mensch gegen Natur gewertet wird. Wir rennen ja lieber über Weihnachtsmärkte, als allein zu sitzen und das Jahr mal vorbei ziehen zu lassen.

Um die Feiertage nun yogisch nicht nur zu überstehen, sondern auch wirklich etwas Energie daraus zu bekommen, gebe ich Dir ein Check Liste. Mein urbanyogini Weihnachtsgeschenk.

Mit einfachen Tipps zur Enährung über die Festtage und kleinen Yogasequenzen zwischen Mittag und Kuchen bei Schwiegereltern und Tante, folgt der hier der urbanyogini X-mas Survival Guide:

Weihnachtsessen:

Egal ob Du Vegetarier bist oder Deine Weihnachtsgans brauchst:

– Esse so bunt wie möglich (Mische Deinem Frühstück Obst bei – Deinem Salat noch mehr Grün und Körner – lasse das Abendessen so leicht sein, dass Du gern im Bett liegst) – es ist schon grau genug draussen!

– Es gibt nicht das Richtige oder Falsche – nur zuviel. Wir haben oft verlernt auf unseren Körper zu hören und was er braucht: Schließe mal vor dem Essen die Augen und versuche zu spüren, was Du jetzt gerade wirklich brauchst: Mehr Reis oder Kartoffeln, oder doch Gemüse oder einfach nur ein bisschen was Süßes? Dann entscheide das bewusst und lasse Dich nicht irritieren, wenn Schwiegermutter Dich doch versucht, zum dritten Schnitzel zu verführen.

– Versuche soviele Kräuter wie möglich zum Essen zu bekommen, Dein Körper wird weniger nach süß oder salzig schreien, wenn er wirklich gut versorgt ist

– Meine TOP drei Tipps: Egal wo ich bin, ich habe immer Miso, Ingwer und guten Tee dabei. Das ist mein zu Hause. Ich kann so wo immer ich bin, mein Essen oder meine Teesession für mich und meinen Körper gestalten. So bleibt er in Balance – Highlight zum Ausgleich: Versuche mal Spirulina/Chlorella Tabletten!

Weihnachmeditation:

Ok, das ist hart. Zwischen Kindern, Verwandeten, Punch und Geschenken zu meditieren klingt vielleicht unmöglich. Aber was soll Weihnachten denn bitte sein? Besinnlich oder? Ich kann das nur, wenn ich bei mir bleibe und mich nicht ständig selbst verliere. Daher: Lege Dich einmal am Tag mit Deinem Lieblingslied im Ohr ganz flach auf den Boden JAAA! ganz flach wie in Savasana – Lege Deine Hände auf den Bauch und höre Deinem Lieblingslied zu und atme in den Bauch. Vielleicht sind es nur vier oder fünf Minuten – aber fünf Minuten tief geatmet, geben Deinem Herzen und Deinem Nervensystem wieder einen RESET. Es ermöglicht Dir, quasi noch mal anzufangen – so verhindert man eine Menge unnötigen Stress und Streit, wenn das alle machen würden :)…, aber fangen wir lieber bei uns an.

Mein TOP Tipp ist: Nutze den Morgen: Stelle Deinen Wecker 15 Minuten früher – Ja, es ist Urlaub, aber es ist es wert. Nutze die ersten, ruhigen Minuten im stillen Haus. Setze Dich mit gekreuzten Beinen auf den Boden, vielleicht ein Teelicht vor Dir und stelle den Wecker auf 15 Minuten später. Dann beobachte einfach Deinen Atem – NICHTS MEHR – Es ist Yin Zeit, wir haben die Erlaubnis zu chillen :) Bevor der Trubel los geht, fährst Du einmal komplett runter, bekommst eine Menge Energie und bist vielleicht ein Inspiration für andere.

Weihnachtsyoga:

Ich liebe Yin Yoga oder Long Slow Deep Klassen – Das Konzept geht davon aus, dass wir in Flow Stunden dem Körper keine Chance bieten sich wirklich zu öffnen, sondern mit dem Ego arbeiten können, da wir ja nur maximal 5 Atemzüge eine Übung halten. Yin Yoga Asanas hälst Du bis zu 15-20 Minuten – dadurch werden die Bänder, die Gelenke, die Muskeln, die Faszien bearbeitet – das tiefe Bindegewebe hat Zeit sich zu lösen und man sinkt tiefer. Es ist die perfekte Ergänzung zum Flow Yoga, weil es Dich in Deiner Praxis weiter bringen kann, Verletzungen verhindert und Dein Körpergefühl wahnsinnig schult.

Suche Dir einen ruhigen Ort für die nächsten 30 – 45 Minuten und starte mit einem kurzen Sitzen und atmen. Dann beginne vielleicht mit einem herabschauenden Hund für 2-3 Minuten.

Mein TOP Tipp: Ich lasse immer ganz ruhige Lieder laufen die mir ein Gefühl für das Timing geben. So muss ich nicht ständig auf die Uhr schauen.

Danach wählst Du einen Hüftöffner, wie die Taube und versuchst mal jede Seite 8-10 Minuten zu halten und Dich möglichst nicht zu bewegen und nur zu atmen. JA: Auch Füße putzen und Spliss aus den Haaren ziehen ist Bewegung :)!

Abschließend bieten sich Vorwärtsbeugen an (vielleicht 5 Minuten):

Langer Sitz, polstere Deine Kniekehlen gern mit einer Decke ab und lasse Dich langsam nach vorn sinken. Geh nicht sofort in die Vorwärtsbeuge die Du aus den Stunden gewohnt bist, sondern gebe Dir Zeit zu sinken. Ich stütze sogar meinen Kopf immer auf einem Bolster ab, um nicht zu pushen.

Abschließend legst Du Dich in Viparita Karani. Ganz nah an die Wand heran rutschen, Beine hochlegen an die Wand und dann für noch mal 8-10 Minuten entspannen.

Du wirst Dich erfrischt und erholt fühlen, wie nach einem Strandspaziergang und wirst umgehend sehen, dass Deine Augen glänzen, die Haut strahlt und Deine Stimmung heller ist.

So sollte es Weihnachten sein oder? Strahlend und leuchtend.

Ich danke Dir für ein tolles urbanyogini 2011 und freue mich auf Dich und unser spirituelles Super Jahr 2012.

Rise and Shine

Beautiful-heart-quote-text-things-favim