EGO in urban Yogini Life

Urban Yogini Lifestyle „EGO“: *Waking up and „“observing“ that my skin gets older, walking to my fav coffee shop and getting a nice compliment from the hobo in front who can´t believe how old I am* JUST OBSERVE Ego is everywhere :)! ALOHA FRIDAY

Ready for take off

Yoga Conference Köln

Die Yoga Conference in Köln wird dieses Jahr unter dem Motto „The Power of Love“ präsentiert.

Ich freue mich auf tolle Lehrer – großartige Interviews und Einblicke

 

*Mahalo for the greatest gifts*

Was nützt die Freiheit in Gedanken

Wieviel Yoga muß einer machen, um zu verstehen welchen Schatz er beginnt zu enthüllen? Es gibt Lehrer die bauen sich mühsam über Jahre eine Fassade auf und ich meine tatsächlich Fassade, de dann mit einigen gekonnten Fehltritten einreißt. Es gibt Lehrer die faszinieren und begeistern, sie haben das Potential Menschen den Spiegel vorzuhalten und sie auf ihren Weg zu bringen. Haben sie dabei vielleicht ihren eigenen vergessen?

Ich kann nicht aufhören darüber nachzudenken, warum es soviele Lehrer gibt, die es nicht schaffen authentisch bis zur Sohle zu bleiben – es gibt Lehrer mit Dogmen schlimmer als der Beamte vom Bezirksamt und diese predigen den Freiheitsgedanken. Lehrer, die Menschen begeistern für ihren unorthodoxen Lebenstil, Hippie fasziniert in unserem strikten rigiden Leben – doch in der eigenen Küche bei ihnen muß das blaue Geschirr immer links stehen und die Schuhe gehören aus. Gefährlich wird es aber, wenn Lehrer anderen Menschen vorsätzlich weh tun. Manche versuchen aus ihrem eigenen Käfig heraus andere zu dressieren, wie wilde Löwen.

Darf ich was sagen? :) DAS FUNKTIONIERT NICHT Menschen wollen immer frei sein – Seelen wollen fliegen.

Es gibt so viele Geschichten in der Yoga Szene, dass wir wahrscheinlich schlagartig eine Identitätskrise hätten, kämen diese alle ans Licht. Niemand ist perfekt und niemand soll perfekt sein – Natur ist es auch nicht und Yoga lehrt uns, dass was du bist ist 100 % Natur. Aber wir sollten verstehen wollen, was passiert. Evolution kann nur stattfinden, wenn Veränderungen akzeptiert werden. Stillstand ist nicht Yoga. Ich glaube, dass wenn wir beginne auch zu zeigen, dass wir schwach sind und auch mal schlechte Laune haben udn vorallem Macken und Fehler haben alles etwas entspannter wäre. Lehrer die diese Fassade benötigen, werden leider früher oder später auch Schüler verlieren, denn was den Schüler ausmacht ist sein unbändiger Wille zu lernen und da gehört refeflektieren dazu.

 

 

Untitled

Gäbe es die Glückpille, glaubt mir ich hätte sie als Erste.

Auch wenn die Disziplin für Gesundheit, Bewegung, Sport und Ernährung mich wohl mehr auszeichnet, als ich mir gerade eingestehe.

Trotzdem gebe ich aber gern zu, dass die Vorstellung mehr als verlockend ist, gut portioniert mit dem Glück oder eben dem, was man so meint zu brauchen, zum Frühstück versorgt zu werden.

Die neueste Entdeckung dabei sind Superfoods: Ausgestattet mit genau dem Hauch green Lifestyle, dem organic Touch, den es benötigt, um eben in der Welt der VIP´s auch Gehör zu finden. Denn was die auf den Bildern der Yellow Press vor sich her tragen, wird auch von Leuten wie mir gekauft. Nach ausgiebiger Recherche versteht sich. Superfoods erfüllen alles was es braucht, um auch mich neugierig zu machen. Superfoods sind nichts anderes als Pflanzen, Früchte oder Algen, die bereits seit vielen Jahrhunderten ihren Weg auf die Teller finden. Aber eben nicht unbedingt in unseren Breitengraden. Da hat die globale Vernetzung mal was Gutes, wenn ich plötzlich Zugriff auf das Wissen der Ureinwohner Mexikos Zugriff habe.

[[posterous-content:bbCjbkobIxqsCscxhvqc]]

 

Antioxidantien, Zellschutz, Magen-Darm Gesundheit – was wir auch wollen, die Azteken, Mayas oder ein anderes Volk vor uns hat das schon früher gewusst. Ein paar Klicks und das alte Wissen ist schon fast in meinem Briefkasten.

Die Lieferung kommt prompt und ich mixe ein bisschen Acai Pulver ins Müsli. Ich streue etwas Maca über den Salat. Das Kokosnusswasser trinke ich als ständigen Begleiter im Büro.

Bin ich ein Kind der 80er und ein Opfer der Werbung?

Klar! Aber ich entdecke auch gern Neues und probiere aus, was meinem Körper gut tut. Bleiben lassen kann ich es ja immer noch. Doch meine Haut sieht besser aus – ich fühle mich wacher und konzentrierter –  bin nicht mal genervt, bei Regen durch die Strassen zu laufen. Stattdessen mache die Musik im Ipod einfach etwas lauter und singe mit. Und wenn das Wissen bereits mehr als tausend Jahre alt ist, dann probiere ich das lieber aus, als Dinge, die nicht mal 10 Jahre in Medizinstudien auf dem Buckel haben.

Nörgeln und immer was dagegen haben ist so eine herrlich deutsche Attitüde. Ich höre jetzt schon wieder einige argumentieren und rumoren und nörglen und zischen….To all my haters out there: Go find you happiness wherever you are und nicht wo ich hier gerade so gemütlich sitze.

Man kann nur selbst herausfinden, was einem gut tut. Alle haben das Recht und irgendwie auch die Plicht, zufrieden zu sein.

Durch einen Besuch im Yogastudio, einem schönen Gespräch mit Freunden, ein oder zwei Änderungen von Gewohnheiten, oder eben durch ein bisschen Hilfe aus Tüten.

Die neuesten Highlights der VIP´s und die besten Superfoods haben wir: www.avocadostore.de

detox

 

Gestern hatte ich meinen ersten Workshop für dieses Jahr.

2,5 Stunden Detox. Der yogaraum Hamburg ist eine großartige Location für längere Stunden oder Workshops, weil die Atmosphäre einfach herrlich ruhig und entspannt ist.

Die Teilnehmer waren unglaublich interessiert und es freut mich wahnsinnig, dass auch Yogalehrer immer wieder bei meinen Workshops sind.

Das Thema Detox wird wohl in diesem Jahr noch öfter auf mich zukommen, da das Interesse so groß war.

Obwohl man als Yogi natürlich gewohnt ist auf sich zu achten, sich bewusst ernährt und eine regelmäßige Praxis auch zu einem gesunden Körper führt, finde ich es wichtig, dass wir uns von Zeit zu Zeit unserer Gewohnheiten bewusst werden.

Der Fokus des Workshops lag daher auch weniger auf der Ernährung, als auf dem Zusammenhang zwischen den Gedanken, dem bewussteren Konsum von Kosmetik und Zusatzstoffen und dem Gefühl für seine Nahrung.

Ich bin der festen Überzeugung, dass das Theman Detox viele deswegen so anspricht, weil sie darüber den Zugang zu sich finden und spüren, dass sie selbst wirklich Einfluss auf ihre Emotionen, ihr Wohlbefinden und auch ihr Auftreten nach Außen nehmen können.

Die modernen Stadt Yogis suchen immer nach Wegen, nicht in den Strudel der Stadt gezogen zu werden.

Das Chaos zwischen Stress, Fast Food und Konsum :)

Detox als umfassendes Programm schult jeden egal wo wieder etwas mehr auf sich zu achten.

Was esse ich? Wenn ich nicht mal die Inhaltsstoffe meiner Pizza aussprechen kann, warum sollte mein Körper diese dann verwerten können?

Was creme ich? So schön zarte Haut auch ist, wenn ich nicht weiß, warum die Öle oder Weichmacher in Duschgels oder Lotions sind, warum sollte sie meine Haut dann aufnehmen können?

Was denke ich? Wenn ich mich meinen Gedanken hilflos ausgeliefert fühle, warum sollten meine Emotionen dann kontrollierbar sein?

In den 2,5 Stunden haben wir gemeinsam neben einer intensiven Flow Sequenz erarbeitet, wie man das Bewusstsein mit kleinen Schritten schärft.

Wach bleiben, aufmerksam bleiben auf sich achten in jedem Moment – das sind auch Elemente des Ashtanga Pfades. 

Daher kann man sagen was man möchte, Detox ist vielleicht ein modernes und fast überstrapaziertes Wort – aber es hat seine Berechtigung in der Yoga Praxis, um zu wachsen.

Ich freue mich auf das spannende 2011